EN FR DE
 
Startseite Wer sind wir? Nehmen Sie teil Pressebereich
Bibliothek
Megalab
Praxis
eKurse
Nachrichten
Veranstaltungen

Mitglied 

Meine Community
Forum
Praktisch
Alle Werkzeuge

Newsletter

Vorherige Ausgaben




  Startseite > Nucleus > Scienceduc  

Scienceduc

Die gesellschaftliche Entwicklung setzt die intellektuelle und moralische Weiterentwicklung des Menschen als wesentliche Bedingung voraus. Hinsichtlich dieses Standpunktes ist eine frühe, auf die Nachforschung gestützte wissenschaftliche Ausbildung von großer Hilfe. Diese soll den Kindern nicht nur ein grundlegendes technisches Wissen vermitteln, sondern auch ihnen Universalität, Forschung, Offenheit, Bescheidenheit und bürgerliche Verantwortung vermitteln, Werte, die in Zeiten der Unbeständigkeit und Gewalt bitter nötig sind.

In einigen Ländern (USA: Hands on, Frankreich: La main à la pâte, Schweden: NTA, China: Learning by doing...), wurde der wissenschaftliche Unterricht im Laufe des letzten Jahrzehnts neu erfunden, um Platz zu machen für einen auf die Forschung basierten Unterricht (Erstellung von Hypothesen, Experimentierung, Gruppenarbeit und schriftlicher Ausdruck). Diese Erneuerung, die bereits beachtliche Resultate erzielt hat, erfordert auch eine große Anstrengung im Hinblick auf die Ausbildung der Lehrer, die Bereitstellung von Ressourcen und die Förderung der pädagogischen Forschung.

Für ein solches Unternehmen ist der europäische Rahmen recht geeignet, besonders wenn man die pädagogischen Ambitionen und Ziele des Arbeitsprogramms bis 2010 berücksichtigt. Von eminenter pädagogischer Bedeutung wird diese Entwicklung durch den gemeinsamen kulturellen Hintergrund der EU-Länder sowie die Stimulation mittels Gegensätzen.

Scienceduc (in Oktober 2006 beendet) war ein Projekt von zweijähriger Dauer, das von Estland (Universität Tartu), Frankreich (La main à la pâte – Wissenschaftliche Akademie), Ungarn (Katholische Schule Apor Vilmos), Portugal (Ciência Viva) und Schweden (NTA- Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften) vorgeschlagen und unterstützt wurde. Ziel des Projektes war es, den wissenschaftlichen Unterricht in Grundschulen durch die Einrichtung eines Netzwerkes zu erneuern, welches den Austausch nützlicher Übungen erlaubt und deren Entwicklung fördert: Lehrerausbildung, Bewertung, Onlineprojekte und Verbreitung.

Dieses Netzwerk handelte im Rahmen von Nucleus. Die Ecole Normale Supérieure (Frankreich) kümmerte sich um die Netzwerkkoordination von Nucleus und Scienceduc.

Pollen

Das im Rahmen von Scienceduc geschaffene Netzwerk leitet nun ein neues Projekt namens Pollen. Ziel von Pollen ist es, die auf Nachforschungen basierende Wissenschaftsbildung in europäischen Grundschulen durch die Bereitstellung von Tools, Ausbildungen, Nachhilfe und Bewertungen sowie einem spezifischen strategischen Modell, basierend auf der Teilnahme aller lokalen Akteure in den Keimstädten, zu stimulieren und zu unterstützen.

Das Projekt konzentriert sich auf die Einrichtung von 12 Keimstädten für die Wissenschaft: Brüssel (Belgien), Tartu (Estland), Saint-Etienne (Frankreich), Berlin (Deutschland), Vac (Ungarn), Perugia (Italien), Amsterdam (Niederlande), Loures-Sacavem (Portugal), Ljubljana (Slowenien), Girona (Spanien), Stockholm (Schweden) und Leicester (Großbritannien). Drei neue Beobachterkeimstädte sind dem Projekt ebenfalls beigetreten: Luxemburg (Großherzogtum Luxemburg), Bukarest (Rumänien) und Trnava (Slowakei).

Weitere Informationen über Pollen:
http://www.pollen-europa.net

Resultate von Scienceduc 

Laden Sie die Scienceduc Broschüre (pdf) herunter

  • Kontakt
    Pamela LUCAS
    La main à la pâte, Büro 509
    1, rue Maurice Arnoux
    92120 Montrouge
    Frankreich

    Tel: + 33 1 58 07 65 97
    Fax: + 33 1 58 07 65 91

Copyright - Haftungsausschluss - Kontakt - Sitemap