EN FR DE
 
Startseite Wer sind wir? Nehmen Sie teil Pressebereich
Bibliothek
Megalab
Praxis
eKurse
Nachrichten

Veranstaltungen

Mitglied 

Meine Community
Forum
Praktisch
Alle Werkzeuge

Newsletter

Vorherige Ausgaben




  Startseite > Nachrichten > Aktuelle Nachrichten > Eine Gruppe von Lehrern und Experten des Scientix- und Spice-Projekts finden sich zum Gedankenaustausch in Brüssel zusammen  

Eine Gruppe von Lehrern und Experten der Projekte Scientix und Spice finden sich zum Gedankenaustausch in Brüssel zusammen

Vom 21. bis 22. Mai haben Lehrer und Experten im Bereich naturwissenschaftliche Erziehung ein gemeinsames Treffen in Brüssel abgehalten, um dort über das neue Scientix-Portal der Generaldirektion Forschung und das Projekt Spice der Generaldirektion Erziehung und Kultur zu sprechen. Das Expertengremium, welches von Erziehungsministerien von elf Ländern (1) ausgewählt wurde, hat sich am 21. Mai getroffen, um über diese beiden Projekte zu diskutieren und um Informationen auszutauschen. Darüber hinaus hat am 22. und 23. Mai die Gruppe der Lehrer, welche aus sechzehn verschiedenen Ländern (2) zusammengestellt wurde, eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Expertengremium zur Einführung in beide Projekte abgehalten.

Während des ersten Expertenworkshops Scientix , wurden die Teilnehmer in die verschiedenen Bereiche des zukünftigen
Scientix Portals eingeführt. Dieses Portal wird sämtliche Informationen über die europäischen Projekte zur naturwissenschaftlichen Erziehung für Lehrer, Forscher und politische Entscheidungsträger bereithalten. Peter Grey, vom Projekt FP7 S-TEAM und Patricia Corieri, welche das Fibonnaci-Projekt vertritt, haben ebenfalls an diesem Treffen teilgenommen und den Experten ihre eigenen Projekte vorgestellt. Im Anschluss an diesem Workshop haben die Experten und die Lehrer gemeinsam ein Brainstorming zur Programmgestaltung der Scientix-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2011 durchgeführt.

Insgesamt gesehen äußerten sich die beim Scientix-Workshop anwesenden Lehrer durchaus positiv über das Projekt. Sie begrüßten, «die Möglichkeit der Teilnahme über Twitter und Facebook»; «dies macht es einfacher, die Inhalte der Projekte nachzuvollziehen und miteinander in Verbindung zu treten». Ebenfalls positiv beurteilt wurde die Idee, eine Vielzahl von Lehrern verschiedener Nationalitäten und verschiedener Sprachräume zusammenzubringen, damit diese ihr Wissen und ihre Erfahrung austauschen können. Als positiv bewerteten die Lehrer auch die Tatsache, dass «ein individueller Zugang zu einer sinnvollen Auswahl von Lernressourcen problemlos möglich ist, anstatt im Internet mühsam nach einzelnen Websites, welche oft schlecht gemacht sind und keiner Qualitätskontrolle unterliegen, suchen zu müssen». Dies sei für die Lehrer von großem Nutzen.

Die Experten stimmten mit den Lehrern überein, dass das Scientix-Projekt vielfältige Möglichkeiten und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit bietet. Beide Gruppen lobten ebenfalls das Design, die Benutzerfreundlichkeit und die kompetente Aufmachung des Portals. Besonders geschätzt werden die vom Portal angebotenen Funktionen der Übersetzungsanfrage (ein entscheidender Faktor, um die Schulen mit einzubeziehen und ihnen die für sie nützlichen Ressourcen zugänglich zu machen), die Chat-Funktion (welche die Lehrer dazu anregen soll, ihre Eindrücke und Ideen auszutauschen) sowie die Tatsache, dass die Informationen sehr reichhaltig und leicht zugänglich sind.

Die Anschlussveranstaltung der Expertengruppe am Freitag Nachmittag war hauptsächlich dem Projekt Spice gewidmet. Die Experten wurden nicht nur in das Projekt Spice eingeführt, sondern auch in eine Reihe anderer Projekte, welche die naturwissenschaftliche Erziehung vorantreiben möchte, wie zum Beispiel Nanoyou, U4energy (in Vorbereitung) und eQnet. Ana Paiva von der portugiesischen Generaldirektion für Innovation und Entwicklung (Directorate General for Innovation and Development/DGIDC) und Petr Chalus, vom Zentrum für internationale Dienstleistungen des tschechischen Ministeriums für Erziehung, Jugend und Sport (Centre for International Services of the Ministry of Education, Youth and Sports/DZS) haben ebenfalls über ihre Zusammenarbeit mit den für die naturwissenschaftliche Erziehung zuständigen Institutionen berichtet. Die Adressaten des Programms am Samstag waren die Lehrer, welchen dort das Projekt Spice vorgestellt wurde. Inhalt dieser Veranstaltung waren zweiundsiebzig Initiativen zur Best-Practice. Davon wurden vierundzwanzig ausgewählt, um im Schuljahr 2010-2011 erprobt zu werden.
Thomas Roche zufolge -ein Lehrer aus Cork, Irland-, bot das Treffen zum Thema Spice «ein umfassendes, pädagogisches, soziales und kulturelles Terrain». Diese Einschätzung wurde von den Lehrern und den Experten gleichermaßen geteilt. «Eine gute Organisation», «Eine freundliche Atmosphäre», «Qualitativ hochwertige Vorschläge» waren nur einige der positiven Kommentare, die man beim Feedback der Lehrer zu hören bekam.

Auch die Experten waren von dem Treffen angetan; sie äußerten sich zufrieden mit den Diskussionen über die neuesten Ansätze bei der Vermittlung von Mathematik, Naturwissenschaften und Technologie (MNT), vor allem im Hinblick auf die Unterrichtsweise der Lehrer naturwissenschaftlicher Fächer bei der Vermittlung fortgeschrittener Lehrinhalte. Die Experten waren ebenfalls erfreut, Kollegen aus anderen Institutionen und Erziehungsministerien zu treffen und die Gelegenheit wahrnehmen zu können, ihre Erfahrungen und Ideen auszutauschen. Allein wurde die Kritik geäußert, dass zu wenig Zeit zur Verfügung stand, um alle bei diesem Treffen vorgebrachten innovativen und nützlichen Ideen eingehend zu behandeln.

Nichtsdestotrotz war am Ende des Treffens das Erfolgserlebnis groß und die Begeisterung aller Teilnehmer spürbar. Und somit ist im Ganzen die Veranstaltung als durchaus gelungen und erfreulich zu betrachten.

Anmerkung: Bilder des Treffens können unter folgender Adresse gefunden werden:
Fotogalerie

-----

1 Experten aus Irland, aus der Niederländisch sprechenden Gemeinde in Belgien sowie aus Portugal, Spanien, Italien, Slowenien, Slowakei, der Republik Tschechien, Ungarn, Österreich und Finnland.
2 Lehrer aus allen oben genannten Ländern und aus der Französisch sprechenden Gemeinde in Belgien sowie aus Polen, Rumänien, Frankreich und Litauen.
Copyright - Haftungsausschluss - Kontakt - Sitemap