EN FR DE
 
Startseite Wer sind wir? Nehmen Sie teil Pressebereich
Bibliothek
Megalab
Praxis
eKurse
Nachrichten

Veranstaltungen

Mitglied 

Meine Community
Forum
Praktisch
Alle Werkzeuge

Newsletter

Vorherige Ausgaben




  Startseite > Nachrichten > Aktuelle Nachrichten > Cyberbullying  

Safer Internet befasst sich mit Cyberbullying

Am 10. Februar 2009 wurde auf der ganzen Welt die sechste Ausgabe des Safer Internet Day gefeiert. Tausende On- und Offlineveranstaltungen wurden gleichzeitig in 50 Ländern zum Thema "Cyberbullying" organisiert.

Viviane Reding, Europäische Kommissarin für die Informationsgesellschaft und Medien und seit 2005 Schirmherrin des Safer Internet Day, überreichte in Luxemburg den sechs SiegerInnen des Safer Internet Quizwettbewerbs ihre Preise. Die SiegerInnen aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Lettland, Polen und dem Vereinigten Königreich erhielten ihre Preise mit Unterstützung folgender Sponsoren: Liberty Global Inc. , Microsoft, Interactive Software Federation of Europe (ISFE) , PEGI Onlineinitiative und INHOPE Hotlinenetzwerk.

Stoppt Online-Bullying!

Cyberbullying stand im Mittelpunkt der diesjährigen Feierlichkeiten. Unter Cyberbullying verstehen wir Drohungen, Belästigungen, Erniedrigungen, Beschämung oder andere Bedrohungen von Kindern und Jugendlichen durch andere Kinder oder Jugendliche über Internet, digitale Technologien oder Mobiltelefone..

In der Tat sollte auf sozialer Ebene auf dieses Problem aufmerksam gemacht werden, da Kinder und Jugendliche im Laufe der letzten Jahre immer mehr anhand interaktiver Technologien belästigt wurden (Online-Spiele, E-Mails, Internetforen, Textnachrichten, Mobilgeräte und andere elektronische Geräte) (siehe z.B. http://ec.europa.eu/public_opinion/flash/fl_248_en.pdf).

Genau wie die sozialen Netzwerke es den BenutzerInnen ermöglichen, über die Grenzen hinweg miteinander in Verbindung zu treten, so erschweren sie es lokalen oder nationalen Maßnahmen auch, dieses Problem anzupacken. Um dem Cyberbullying wirksam entgegenzuwirken, müssen gemeinsame Strategien eingeführt werden.

Paneuropäische Maßnahmen gegen Cyberbullying

Der von der Europäischen Kommission produzierte Videoclip, der Jugendliche über Cyberbullying informieren soll, ist Teil dieser gemeinsamen Anstrengungen. In diesem Videoclip wird ein junges Mädchen online belästigt, lässt sich dies aber nicht gefallen und meldet dies seiner Social-Networking-Site.

Blockiert Online-Bullying! Mit Spaß Kontrolle behalten ” ist die Endbotschaft des Videos. Es macht Jugendlichen deutlich, dass es Lösungen für die Probleme gibt, denen sie im Internet begegnen. Das Video endet mit einer Einblendung der Website und einer Telefonnummer, wo sie in ihrem Land um Hilfe bitten und Ratschläge erhalten können.

Diese paneuropäische Kampagne wird im Rahmen der Aktivitäten des Safer Internet Programmes in allen EU-Mitgliedstaaten sowie in Island und Norwegen ausgestrahlt. Eine längere Version des Videos wird auf bei Jugendlichen beliebten Websites wie Arto, Skyrock, Piczo, Habbo Hotel, Myspace UK, YouTube, Dailymotion und BeboIE veröffentlicht.

Außerdem ermutigt die Europäische Kommission die Social-Networking-Firmen dazu, sich durch die Einführung einer Vereinbarung für Kindersicherheit selbst zu regulieren. Die folgenden 17, in Europa aktiven Social-Networking-Sites haben die Vereinbarung unterschrieben:Arto, Bebo, Dailymotion, Facebook, Giovani.it, Google/YouTube, Hyves, Microsoft Europe, Myspace, Nasza-klaza.pl, Netlog, One.lt, Skyrock, StudiVZ, Sulake/Habbo Hotel, Yahoo!Europe und Zap.lu. Eine Vereinbarung dieser Art wurde bereits 2007 von den Mobilfunkbetreibern der EU unterschrieben.

Online-Ressourcen für ein sicheres Internet

Der Blogathon, ein fester Bestandteil des Safer Internet Day in den letzten drei Jahren, der den Jugendlichen die Gelegenheit gab, ihre Standpunkte zur Onlinesicherheit auszudrücken, wurde dieses Jahr durch eine virtuelle Messe ersetzt. Die teilnehmenden Länder und führenden Organisationen in der ganzen Welt haben angefangen, ihr Profil einzurichten und werden bald ihre Ressourcen in ihrem eigenen virtuellen 'Pavillon' anbieten.

Die BesucherInnen können über die Messe wandern, sich im Hauptauditorium eine Videoshow ansehen oder ihre Kommentare in einem Gästebuch in den besuchten Pavillons hinterlassen. Die mit Hilfe des größten Sponsors von Insafe, Liberty Global, organisierte Messe steht dem Publikum für kurze Zeit offen unter www.SIDfair.org, wird jedoch schrittweise in eine permanente, nur Mitgliedern zugängliche Zusammenarbeitsplattform umgewandelt, um weltweit die Bemühungen von Organisationen, die sich mit Internetsicherheit befassen, zu unterstützen.

Eine weitere Initiative, die um den Safer Internet Day 2009 herum lanciert wurde, ist die Online-Version des Insafe e-Sicherheitskits, dessen gedruckte Version zurzeit in zwölf europäischen Ländern erhältlich ist. Das Portal des e-Sicherheits-Kits wird die verschiedenen Länderversionen nach und nach veröffentlichen. Das e-Sicherheitskit, das anlässlich des letztjährigen Safer Internet Days herausgebracht und in Zusammenarbeit mit unserem Hauptsponsor entwickelt wurde, hat einen solchen Erfolg verbucht, dass es vor kurzem in die türkische und arabische Sprache übersetzt wurde.

Weitere Informationen:

Den Videoclip ansehen: http://www.keepcontrol.eu
Besuch der virtuellen Messe: http://www.SIDfair.org

Über Insafe

Insafe ist das europäische Netzwerk zur Bewusstseinsschärfung zum Thema Internetsicherheit. Die Europäische Kommission beteiligt sich an der Finanzierung. Das Netzwerk besteht aus nationalen Kontaktzentren in der Europäischen Union sowie in Island und Norwegen, mit Partnerorganisationen in Argentinien, Australien und den USA. Ziel von Insafe ist es, die BürgerInnen zu befähigen, das Internet auf positive Art zu benutzen und die potentiellen Risiken zu vermeiden. Weitere Informationen unter www.saferinternet.org oder kontaktieren Sie info-insafe@eun.org

Copyright - Haftungsausschluss - Kontakt - Sitemap