EN FR DE
 
Startseite Wer sind wir? Nehmen Sie teil Pressebereich
Bibliothek
Megalab
Praxis
eKurse
Nachrichten
Veranstaltungen


Mitglied 

Meine Community
Forum
Praktisch
Alle Werkzeuge

Newsletter

Vorherige Ausgaben




  Home > Veranstaltungen > Spezielle Veranstaltungen > Chat zum Thema Petrochemie und Spielsachen  

Chat zum Thema "Petrochemie und Spielsachen"

In den letzten 40 Jahren haben sich Spielzeughersteller auf die Innovationen der Chemieindustrie verlassen, um einige der weltweit beliebtesten Spielzeuge herstellen zu können. Kunststoffe und andere petrochemische Produkte werden verwendet, um Puppen, Legosteine, Playmobil-Figuren oder die neusten "wachsenden" Aliens zu fertigen. Im Rahmen des nächsten Xperimania Onlinechats am 25. April um 11:00 MEZ beantwortet Dr. Ralf Eisert, Head of Product Safety and Regulatory Affairs – Plastics bei BASF, Schülerfragen zum Thema "Spielzeug - Woraus besteht es?".

Kinder sind sich beim Spielen mit ihrem Lieblingsspielzeug nicht bewusst, dass dieses sehr harten Bedingungen ausgesetzt ist. Bauklötze müssen zum Beispiel stabil genug sein, um aufeinandergestapelt, aber flexibel genug sein, um auseinandergenommen zu werden.

Bauklötze müssen aber auch widerstandsfähig sein - Erwachsene könnten ja aus Versehen darauftreten. Aus ästhetischen Gründen müssen Bauklötze in allen Regenbogenfarben hergestellt werden. Und schließlich müssen sie leicht zu reinigen und kindersicher sein. Derartige Herausforderungen können nur mit Hilfe eingehend getesteter und gut-erforschter Materialien (viele von ihnen werden via Petrochemie hergestellt) gemeistert werden.

Der Chatexperte Dr. Ralf Eisert promovierte1996 an der Universität Hannover. Nach der Promotion studierte er an der University of Waterloo in Kanada. 1997 begann er seine Arbeit bei BASF in der Abteilung für landwirtschaftliche Produkte und war bei RTP, North Carolina, USA, im Bereich "Umweltangelegenheiten" beschäftigt. 1998 kam er zu BASF in Limburgerhof, Deutschland, wo er verschiedene Positionen in der Produktchemie und im Consumer Safety Assessment inne hatte.

Seit 2007 arbeitet Dr. Eisert als Leiter der Gruppe Product Safety and Regulatory Affairs in der Abteilung Kunststoff. Er ist für Reglementierungen von Kunststoffen zuständig, die in Kontakt mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Kosmetika, Spielsachen sowie pharmazeutischen und medizinischen Geräten kommen.

Sind Sie an einer Teilnahme am Chat interessiert? Schulen können sich registrieren, indem sie eine E-Mail mit dem Betreff "Xperimania Chat" an xperimania@eun.org senden.

Weitere Auskünfte:
http://www.xperimania.net/ww/de/pub/xperimania/chats.htm

Copyright - Haftungsausschluss - Kontakt - Sitemap